Externe Schulevaluation 2019

Information zur Externen Schulevaluation der Kreisschule Gäu vom April 2019

 

Das Zentrum Bildungsorganisation und Schulqualität der Fachhochschule Nordwestschweiz hat im April an der Kreisschule Gäu die Externe Schulevaluation durchgeführt. Die Ergebnisse liegen nun vor.

 

Man kann festhalten, dass die Kreisschule Gäu bei dieser Evaluation erfolgreich abgeschnitten hat und mit durchwegs grünen Ampeln die Grundanforderungen erfüllt.

 

Wie im Bericht erwähnt wird, hat die Kreisschule Gäu eine anspruchsvolle Phase des Wiederaufbaus und der Konsolidierung erfolgreich gemeistert. Die vor drei Jahren erlebte Krise sei überwunden.  Die Kreisschule stehe als solide Organisation da. Sie sei heute eine gut funktionierende Schule.

 

Dies zeige sich in der Tatsache, dass sich Eltern und Jugendliche grundsätzlich positiv zur Schule äussern und bei den Lehrpersonen eine hohe Arbeitszufriedenheit feststellbar sei.

 

Letzteres habe die Gesamtschulleitung insofern erreicht, als dass sie sich zu einem gemeinsam handelnden und verlässlichen Gremium entwickelt hat, in dem Probleme und Schwierigkeiten offen und rechtzeitig angesprochen werden können. Man konnte damit verloren gegangenes Vertrauen wieder aufbauen. Handlungen erfolgen sorgfältig und durchdacht. Ebenso ist die Zusammenarbeit zwischen dem Vorstand und der Schulführung als produktiv und wirkungsvoll eingestuft worden.

 

Man hat mit einem neu erarbeiteten Qualitätsmanagement und den funktionierenden Kooperationsstrukturen eine gute Voraussetzung für die pädagogische Weiterentwicklung der Schule geschaffen. Des Weiteren hat man konzeptionelle und organisatorische Grundlagen zu wichtigen Führungsprozessen sowie zu Kompetenzen und Zuständigkeiten

geklärt und in einem Handbuch transparent gemacht. Auch die interne Kommunikation ist erfolgreich: Zum einen informiert die Schulleitung schriftlich in einem regelmässig erscheinenden Wochenmail, zum anderen nimmt man sich Zeit für Gespräche.

 

Der Kreisschule ist es gelungen, wichtige Entwicklungsimpulse zu setzen und ein verbindliches Entwicklungsinstrumentarium aufzubauen:

 

Auf Basis der neuen Grundlagen sind Entwicklungsfelder wie das Arbeits-, Lern- und Sozialverhalten (ALS) und Entwicklungsziele im Zusammenhang mit dem Lehrplan 21 erkannt worden. Diese Projekte werden unter anderem in schulhausübergreifenden Fachgruppen thematisiert, geplant und umgesetzt.

 


ESE_Bericht_KSG_2019.pdf ESE_Bericht_KSG_2019