Wie schnell können wir bremsen? Gleich zwei Lehrer und auch Herr Jäggi stellten sich am 19. Mai 2020 dieser Frage. Am Morgen ging es also mit den ersten beiden Klassen (SB1a und SB1c) los. Mit angemessenem Abstand stellten sich die Schülerinnen und Schüler am Strassenrand auf und warteten auf die vorbeirauschenden Autos. Aus Sicherheitsgründen sperrten wir zuvor die wichtigsten Abzweigungen mit Band ab, instruierten die Klassen, ja nicht auf die Strasse zu laufen und zu jeder Zeit stand eine zweite Lehrperson bei den Schülerinnen und Schülern.

Es gab drei Durchgänge. Einmal mit 50 km/h vorbeifahren, beim zweiten Mal eine Vollbremsung auf einer zuvor bestimmten Höhe und beim dritten Mal Bremsen auf Kommando. Nach den drei Fahrten wurden die ersten Schlüsse gezogen. Sowohl uns als Fahrer, als auch den Schülerinnen und Schülern fiel die zusätzliche Reaktionszeit im dritten Durchgang auf. Auch waren sich alle einig; 50 km/h ist für den Chäsiweg viel zu schnell.

Beim unserem Bremstest ging es aber nicht nur um die Autofahrer. Auf dem Pausenplatz konnten die Schülerinnen und Schüler ihren Bremsweg und ihre Reaktionszeit auf dem Fahrrad selbst testen. Auch hier zuerst an einem bestimmten Punkt bremsen und dann auf Kommando. Die Geschwindigkeiten konnten wir zwar nicht messen, aber die Anhaltewege (Reaktionsweg + Bremsweg) war im Schnitt fast doppelt so lang wie der Bremsweg allein.

Am Nachmittag führten wir das gleiche Experiment mit den Klassen SE1b und SE1c durch.